-
Menü  
  Home
  Turnier 2017
  Turnier 2015
  Rückblick
  => 1990 bis 1999
  => 2000 bis 2004
  => 2005 und 2006
  => 2007
  => 2008
  => Zeltlager 2008
  => 2009
  => 2010
  => 2011
  => 2012
  => 2013
  => 2014
  => 2015
  => 2016
  News 2017
  Pferde
  Trainer + Helfer
  Turniergruppe
  Nachwuchsgruppe
  Termine
  Ergebnisse
  Fotos
  Gästebuch
  Links
  Anfahrt
  Kontakt
  Impressum
Zeltlager 2008


Zeltlager 2008

 
Tagesbericht vom 24. Juli 2008
 
So jetzt sind wir endlich da, im Zeltlager von Aulendorf. Nach einem Tag mit vielen Turbolenzen liegen wir nun endlich in unseren Betten – obwohl Betten man es nicht nennen kann, eher Liegestühle und Matratzen – und schreiben unseren heutigen Tagesbericht. Aber jetzt mal von vorne:
Um 14.30 Uhr traf sich unsere ganze Gruppe vorm Stall. Nachdem wir auch Larissas und Sabis Gepäck in den Autos verteilt hatten, setzten wir uns alle 
in die Autos und warteten darauf, dass Dona sich dazu bewegen ließ, in den Hänger zu gehen. Dies gelang auch mit der Hilfe von Miri, Anne und der einer Reiterin.
Anschließend fuhren wir in einer langen Autoschlange nach Aulendorf. Dort angekommen konnten wir jedoch nicht sofort unser Zelt beziehen, sondern mussten zuerst unsere Auslegerpaletten aus dem Wald holen, da unsere be-reits vorhandenen nicht genug und fehlerhaft waren. Was wir auch machten nachdem Anne, Miri und Sabi Dona endlich im Stallzelt untergebracht hatten, was sich aber doch als schwieriger als gedacht erwies, da Dona zuerst Angst vor dem Stallzelt hatte und überhaupt nicht da rein wollte! Aber sie beruhigte sich ziemlich gleich, da sie in ihrem Stall Nachbar "Snoppy" einen Freund fand.
Als wir nun endlich nach mehreren Versuchen unsere Paletten richtig ausge-legt hatten konnten wir uns einrichten. Danach war es auch schon so spät, dass wir gleich zum Abendessen gehen konnten. Es gab Spaghetti mit To-maten- oder Hackfleischsoße.
Tamara machte sich natürlich gleich noch einen Tomatenfleck auf ihren weißen Rock. Sie behauptete aber, dass es Luise war (laut Luise stimmte das aber nicht).
Nach dem Abendessen haben wir für das am Sonntag bevorstehende Volti-gierabzeichen gelernt. Danach lauschten wir zuerst noch dem Anfang von Haralds Märchenstunde (Rumpelstilzchen), beschlossen dann aber, noch ein wenig auf dem gerade frei gewordenen Holzpferd zu voltigieren. Danach sind wir ins Zelt gegangen und haben uns bettfertig gemacht.
 
 
 
Tagesbericht vom 25. Juli 2008
 
Heute Morgen sind wir um 7.00 Uhr aufgewacht, da Anne und Sabi den Stall gemacht haben, und haben zuerst einmal diskutiert, ob Anne, Anika, Tamara oder Luise schnarcht. Wir sind zu dem Ergebnis gekommen, dass es Luise war.
Unsere Dona hat sich in der ersten Nacht gleich mal selbständig gemacht und die Zugangstür zu Snoppy und ihr aufgemacht, sodass sie ganz Nah beim ihrem Schatz sein konnte. Unsere liebeswütige Dona halt. Anschließend haben wir uns angezogen und sind zum Frühstück gegangen – das war um 8.00 Uhr. Nach dem Frühstück hatten wir noch Zeit uns auszuruhen, bevor wir dann um 9.30 Uhr Holzpferdtraining bei Evi Waßmer hatten. Dabei haben wir unsere Aufsprungtechnik verbessern können und haben gelernt wie wir unsere Pflichtnoten im Abzeichen erreichen oder – noch besser – überschreiten konnten.
Nach dem Holzpferdtraining, das leider mit einer halben Stunde ein bisschen kurz war, sind wir nach einer weiteren halben Stunde zum Konditionstraining gegangen. Dort waren wir joggen und haben ein paar konditionsfördernde Spiele gemacht. Direkt danach sind wir zum Pferdtraining bei Harald Grimm gegangen, da wir Dona nicht mehr richten mussten, weil das Anne und Sabi freundlicher-weise für uns gemacht haben und haben dort sehr viel Lehrreiches für unser Abzeichen ge- lernt. Außerdem erf- uhren wir von Harald sehr wissenswertes über Afrikas Krokodile, Piranhas und Gnus. Leider ist Katharina beim Galoppaufsprung herunter geflogen und hat sich das Bein leicht ver-dreht, aber sie konnte danach schon bald wieder laufen und vor allem Seil springen. Nach dem Training eilten wir noch schnell ins Zelt und zogen uns um, während Anne und Sabi Dona versorgten und gingen danach zum Mittagessen.
Nach dem Mittagessen zogen wir uns in unserem Pferdeanhänger unsere Bikinis an und stellten uns unter die eiskalte Außendusche. Diese funktionierte jedoch zuerst nicht, doch eine Aulendorferin half uns, nachdem sie uns foto-grafiert hatte. Danach haben wir uns in die Sonne gelegt und wieder fürs Ab-zeichen gelernt.
Zur Freude mancher Mädels hat es noch Pudding mit Obstsalat gegeben. Außerdem haben wir uns noch für das nach dem Abendessen anstehende Völkerballturnier eingetragen.
Nach dem Abendessen war es dann soweit: wir wurden alle in verschiedene Gruppen eingeteilt und schon ging das erste Völkerballspiel los. Die glückliche Turniersiegerin am Ende des Turniers war Paddy und ihre Gruppe! Sie bekamen einen Eisgutschein.
 
 
Tagesbericht vom 26. Juli 2008
 
Heute sind wir wieder um kurz nach 7.00 Uhr aufgestanden und um 8.00 Uhr zum Frühstück gegangen. Danach sind wir wieder ins Zelt gelaufen, haben unsere Haarsachen geholt und uns vor das Zelt gesetzt und uns gegenseitig Turnierfrisuren gemacht.
Warum dieser ganze Aufwand? Nun ja, gleich nach dem Training (heute kein Holzpferd – das ist nur jeden zweiten Tag – und Gymnastik statt Kondition) und nach dem Mittagessen haben wir uns unsere NEUEN gesponserten Trainingsanzüge angezogen und sind nach Friesenhofen gefahren. Denn unsere Miri und ihr Jürgen hatten heute ihre kirchliche Trauung gehabt und gleichzeitig hatte die kleine Lena ihre Taufe. Wir und ein paar Reiter vom Reitverein sind dort Spalier gestanden. Miri war total überrascht und wollte, trotz ihres Hochzeitsstresses noch ein Gruppenfoto mit IHREN Voltis machen!!
Gleich danach sind wir auch noch zu Yvonne, Tamaras Mam, gefahren, da diese heute einen runden Geburtstag hatte. Dort haben wir den Kuchen gegessen und haben noch mit Tamaras Babykatzen gespielt während wir auf Katharinas Eltern warteten. Ja Katharina hat uns heute leider verlassen, weil sie großes Heimweh hatte und ihr auch noch ihr Fuß von dem Sturz am Freitag weh tat. Yvonne mussten wir aber auch schon bald wieder verlassen, weil wir ja unsere Dona nicht allzu lang alleine lassen wollten und auch pünktlich zum Abendessen wieder im Lager sein wollten.
Nach dem Abendessen haben wir noch ein wenig gelernt und Sabi und Anne zopften unsere Dona für das Abzeichen ein. Danach war es auch schon so spät, dass wir auch gleich schon unsere Nachtwache antreten mussten, zu der wir heute Nacht eingeteilt waren. Die Voltis durften leider nur bis 12.00 Uhr aufbleiben, da wir am Sonntag ja Abzeichen hatten deswegen haben Anne und Sabi die restlichen Stunden bis 7.00 Uhr übernommen. Glücklicherweise hat heute Nacht niemand versucht die Fahne zu klauen wie die Nacht zuvor als die Bad Saulgauer Nachtwache hatten.
 
 
Tagesbericht vom 27. Juli 2008
 
Puh! Heute war der Tag des Abzeichens! Wir sind wieder um kurz nach 7.00 Uhr aufgestanden und haben noch mal unsere Dutts, die wir noch von gestern hatten neu hergerichtet und sind danach zum Frühstück gelaufen. Um 8.30 Uhr haben wir Anne und Sabi geweckt und haben uns unsere Turnieranzüge angezogen. Jetzt musste Larissa auch schon zu ihrem Basispass und nachdem auch wir uns fertig gemacht haben und alles andere vorbereitet haben, sind wir auch zu Larissa gegangen und haben ihr die Daumen gedrückt. Nach einer kurzen Pause waren dann auch wir mit dem Abzeichen dran. Obwohl Anne keine Zeit hatte Dona richtig abzulongieren und wir uns nicht einvoltigieren konnten ist sie total super gelaufen und wir haben alle die praktische Prüfung bestanden. Natürlich haben wir uns alle total gefreut.
Danach haben wir noch beim Longierabzeichen und Motivationsabzeichen zugeschaut. Larissa und Anika konnten dann auch noch vor dem Mittagessen in die theoretische Prüfung bei Evi, die sie natürlich bestanden, während Luise, Tama und Paddy noch bis nach dem Mittagessen abwarten mussten. Aber auch sie bestanden die theoretische Prüfung, trotz Fragen auf die sie nicht vorbereitet waren.
Leider musste uns Sabi jetzt verlassen, da sie am Montag wieder in Freiburg zur Schule gehen musste.  
Als Sabi weg war sind wir Duschen gegangen und haben uns danach wie immer in die Sonne gelegt und darauf gewartet, dass Marita ankam. Anne und Marita kennen sich über den Trainer C Lehrgang und Marita hat sich bereit erklärt die restlichen fünf Tage zu uns ins Zeltlager zu kommen um Anne zu unterstützen und Dona zu reiten.
Nachdem wir Maritas Sachen aus dem Auto geholt haben und sie sich etwas eingerichtet hatte sind wir zum Puddingessen gegangen. Beim Puddingessen entdeckte Marita die Ausschreibung des Holzpferde- turniers am Montag und beschloss, dass wir dort mitmachen werden. Also zogen wir uns unsere Trainingsklamotten an schnappten uns ein Holzpferd und Marita und Anne stellten mit uns eine Kür zusammen, die wir fast den ganzen restlichen Abend übten.
 
 
Tagesbericht vom 28. Juli 2008
 
Wir sind wie immer um acht Uhr aufgestanden, weil es Frühstück gab. Anne musste schon früher raus um Dona zu misten und zu füttern. Als dann nach dem Frühstück alle satt waren, konnten wir uns noch mal ein bisschen aus-ruhen, bevor wir Bocktraining bei Evi hatten. Wir haben versucht unsere Spannung und Kraft zu verbessern, wofür die halbe Stunde leider ein bisschen zu kurz war. Nach dem Bock hatten wir gleich Kondi-Training bei Nina. Wir waren joggen und haben Zahlenspiele gespielt. Danach waren wir allerdings alle ziemlich am Ende und hatten leider nicht mehr so viel Kraft für das Trai-ning bei Harald mit unserer Dona. Vielleicht lag es auch daran, dass Anika sich bei der Wende nach außen den Fuß umknickte und nicht mehr laufen konnte. Als nach dem Training Dona versorgt war sind wir alle zum Mittagessen ge-gangen bzw. in Anikas Fall gehumpelt. 
Am Nachmittag war wie immer duschen angesagt. Anne und Marita waren dann noch einkaufen damit wir für die Fasskür ausgefallene Kostüme hatten. Leider wurde dass Wetter schlechter (was eine Überschwemmung in unserem Zelt zur Folge hatte.), deshalb sind wir am Nachmittag in den Gymnastikraum gegangen um unsere Bockkür noch mal zu üben und uns ein Einlaufen auszudenken. Wir hatten kurzfristig entschlossen als Zombies zu Musik von Michel Jackson aufzutreten und da Anika leider nicht mehr mitmachen konnte sprang kurzfristig Anne ein. Tja unsere Anne kann halt noch Voltigieren. *gg* Wir dachten wirklich durch unsere Kostüme (Verbände, Alufolie in den Haaren und ganz dunkle Schminke) und unser Einlaufen, dass wir wirklich sehr nach Zombies aussahen, wären wir leicht zu erkennen. Vor dem Abendessen sind dann Anne und Marita mit Anika noch ins Krankenhaus gefahren. Doch Doktor Schulze hatte leider keine Ahnung was mit ihrem Fuß los war, deshalb hat er ihr nur Krücken mitgegeben und gemeint sie soll sich schonen. 
Um 20 Uhr fand dann der Wettbewerb statt. Doch Harald hat uns trotzdem für Kranke auf dem Weg der Besserung gehalten. Gewonnen habe den Wett-bewerb schließlich die Voltis aus Ulm-Wiblingen mit einer tollen Kür (Engeln, Teufeln und Nonnen). Am Abend als alle schon im Zelt waren haben Tamara und Luise noch in der Halle Volleyball gespielt. Um zehn Uhr war dann für alle Nachtruhe.
 
 
Tagesbericht vom 29. Juli 2008
 
Am Dienstag sind wir wieder um acht Uhr aufgestanden und zum Frühstück gegangen. Nach dem Frühstück hatten wir eine lange Pause bis zur Gymnas-tikstunde um halb zwölf. Dieses mal waren wir im Gymnastikraum wir haben verschiedene Gleichgewichts- und Spannungsübungen gemacht. Aber das Tollste war, dass wir uns am Ende der Stunde gegenseitig mit Tennisballen massieren durften. Deshalb kamen wir dann auch sehr entspannt in die Halle wo wir wieder Pferd bei Harald hatten. Da Anika wegen ihrem Fuß leider nicht mitmachen konnte hat sie Fotos gemacht, von denen allerdings die meisten ziemlich verwackelt waren. Nach dem Training gab es wie immer Mittagessen für Dona und für uns. 
Am Nachmittag wollten wir 
eigentlich mit Dona zum Baden
in einem See in der Nähe 
gehen. Doch dazu hätten wir
über eine Wiese mit Strom-
zäunen gemusst. Leider wollte
niemand für uns den Strom
ausschalten. Also musste 
Dona im Stall stehen bleiben
und wir konnten nur duschen.
Als wir dann alle wieder halb-
wegs trocken waren haben wir noch ein wenig Zusatztraining auf dem Bock von Ulm-Wiblingen gemacht. Allerdings war es so heiß, dass wir alle ziemlich unmotiviert waren. Aber nach einer Puddingpause waren wir dann alle wieder ein bisschen fitter. 

Nach dem Abendessen um sechs haben wir dann angefangen Volleyball zu spielen. Am Anfang waren wir ziemlich schlecht aber im Lauf des Abends wurden wir immer besser und am Ende haben Anne, Tamara und Luise es sogar geschafft den Ball 25 mal hin und her zu schlagen ohne dass er den Boden berührt. Aber Marita und Lukas haben das nicht geglaubt. Als wir dann nach einigen Stunden Volleyball endlich genug hatten sind wir dann alle ins Zelt gegangen. Bis auf Marita, die noch die halbe Nacht draußen war, was dann aber auch Auswirkungen auf dem nächsten Morgen hatte.
  
 
Tagesbericht vom 30. Juli 2008
 
Die oben schon erwähnten Folgen von Maritas schlafloser Nacht: Anne ist sehr früh aufgestanden um Dona zu versorgen, allerdings war Marita so früh noch nicht ganz fitt und hat gemeint, sie komme in fünf Minuten nach. Also ist Anne schon mal vorgegangen und hat angefangen Dona zu misten. Tja aus und Maritas fünf Minuten wurden zehn Minuten und dann eine halbe Stunde. Auf jeden Fall war Anne dann irgendwann fertig und ist wieder zurück ins Zelt gekommen und hat Marita dort friedlich schlafend gefunden. Soviel dazu der Rest der Mannschaft ist wie immer um acht zum Frühstück gegangen, danach das letzte mal Bock bei Evi und Kondi bei Nina, die sich gewundert hat, warum wir auf einmal nur noch zu dritt waren ( noch mal zur Erinnerung: Katharina war heim gefahren, Anika konnte nicht mehr laufen, Josephine hatte Husten und Paddy hatte auch Schmerzen am Fuß, blieben noch Tamara, Luise und Larissa). Beim Pferd hat Paddy dann allerdings wieder mitgemacht.
Nach dem Mittagessen war wie immer duschen angesagt. Dann sind wir noch mal in den Gymnastikraum gegangen um das Programm für den bunten Abend zu üben. Dabei ist es leider zu ein paar Streitereien und vielen Tränen gekom-men. Doch der Streit war nach einiger Zeit wieder geklärt. Die Aufführung lief leider nicht ganz so wie geplant, aber trotzdem waren wir am Ende alle ziemlich gut gelaunt.
Nach dem Abendessen wurden dann die Abzeichen verteilt die jeder aus der Gruppe bestanden hatte. Nach und Nach sind dann unsere Eltern alle einge-troffen, da der Bunte Abend immer näher rückte. Anne und Marita haben noch Dona hergerichtet und Ina hat uns die Frisuren gemacht. Also unsere Dona sah schon richtig scharf aus.   
Bei der Vor-
führung hat alles gut geklappt und Dona war total brav. Als alles zu Ende war sind dann Josephine, Anika und Katharina schon mit unseren Eltern nach Hause gefahren. Larissa, Paddy, Luise und Tama hatten von Anne und Marita die Erlaubnis be-kommen so lange aufzubleiben wie wir wollten aber nur wenn wir am nächsten morgen ohne Meckern beim Aufräumen halfen, was wir auch gründlich ausgenutzt haben. Erst waren wir mal wieder Volleyball spielen in der Reithalle, dann als die meisten schon in ihre Zelte gegangen waren haben wir noch den Grill auf-gestellt. Leider hat es dann angefangen zu regnen also haben wir unsere gegrillten Maultaschen und Würstchen mit ins Zelt genommen und dort ge-gessen. Anne, Marita und Larissa sind bald nach dem Essen ins Bett ge-gangen, aber Tamara, Paddy, Lukas und Luise waren noch länger wach. Um genau zu sein hatten die vier nicht mal eine Stunde Schlaf.
 
 
Tagesbericht vom 31. Juli 2008
 
Heute war der Tag der Abreise. Um 6.15 Uhr sind Lulu, Tama und Paddy aufgestanden um den Stall zu machen. Inzwischen sind auch Larissa, Anne und Marita aufgewacht und wir sind alle zusammen waschen gegangen. Danach haben wir unsere Sachen zusammen gepackt, das Zelt ausgeräumt und die Heringe aus der Erde gezogen. Dann war es auch schon so spät, dass wir frühstücken konnten.
Nach dem Frühstück haben Anne und Marita Dona noch ein wenig auf die Koppel gelassen, dadurch konnten wir in aller Ruhe Donas Box ausmisten. 
Und wir müssen schon sagen, unsere Dona findet immer jemand der sich in  Sie verliebt. Diesmal musste sie sich schweren Herzens von Snoppy (Pferd von Ulm-Wiblingen) wieder trennen. Danach hieß es warten. Darauf warten, dass unser Zelt abgebaut wird und Bruni die Abschlusskontrolle durchführt.
Nachdem dies alles erledigt war haben Anne und Marita Dona verladefertig gemacht und versucht sie zu verladen. Was ihnen auch nach einigen Versuchen gelang. Sobald Dona im Hänger war sind wir auch schon losgefahren.
Daheim, im Stall, waren nur noch Anne, Tama, Lulu und Paddy und haben die Sachen ausgepackt, den Hänger gesäubert und Dona versorgt. Und als auch das erledigt war, sind wir alle todmüde heimgefahren und waren wahrscheinlich alle froh endlich wieder daheim zu sein.
 

.  
  [umfrage]  
Facebook Like-Button  
   
Werbung  
  "  
News  
  So, der Turnierbericht und Ergebnisse sind endlich online
-----------------------------------------

Wir aktualisieren gerade einige Rubriken auf unserer Homepage :-)
_________________________


Wir haben ein neues Teammitglied
:-) mehr unter Pferde
_________________________

Wir aktuallisieren endlich mal wieder unsere Homepage - Aug. 2016
News, Pferde, Voltis, Fotos...
_________________________

Zeltlager Bericht und Turnier Herbertingen Ergebnisse und Bericht sind online. Fotos folgen auch noch irgendwann
__________________________

So, endlich der Bericht und Ergebnis von Ulm-Wiblingen ist online und unsere Ausschreibung
für unser Turnier im September ebenfalls
__________________________

Steckbriefe von Pferden, Gruppe und Trainer sind aktualisiert
__________________________

Ein paar neue Fotos, News 2014, Termine 2015 sind online. Weitere folgen noch....
- Fotos Jugendturnier
- Fotos Rot a.d. Rot
- Fotos Laichingen
- News 2015
sind online...
 
Sie sind der 63162 Besucher (183599 Hits) auf dieser Seite!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=